Background Header

Das Team

Stefan Mras PortraitSTEFAN MRAS

Künstlerische und Kaufmännische Leitung

Eigentümer des Theater-Center-Forum

 

Geb. am 17. August 1954 in Wien

3 Kinder

 

 

 

Ausbildung:

1974

1974 - 1976

1977

 

 

Matura am Piaristengymnasium in Wien

Verwaltungsausbildung im Öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft

erste Kontakte zum Theater, div. Assistenzen und Tourneebegleitungen

 

1977-1978 Erlernung des Theaterberufes durch praxisbezogene Engagements in Deutschland an div. Städtischen Bühnen und an div. Privattheater in der Schweiz. Leitung der französischen Revue Burlesque. Mitarbeit am Internationalen Theater in Wien
   
1979 Gründung des Theater-Forum. Eröffnung am 21.April 1979 mit der Produktion „Magic Afternoon“ von Wolfgang Bauer. Dialog mit Prof. Ernst Häussermann zur Umsetzung des damals innovativen Dialoges „Künstlerisches Management“
   
1980 Schaffung eines Raumes für multikulturelles Theater (slowenisches Nationaltheater, serbokroatisches Theater, Theater aus der ehemaligen DDR, Interkult-Theater)
   
1982-1983 Schaffung eines Raumes für die Uraufführung österreichischer Autoren (wurde zur Dauerinstitution). Das Theater-Forum erreichte in nicht einmal 5 Spieljahren eine permanente Auslastung von fast 100%

 

Gründung des ersten Theater-Centers in Österreich mit drei gleichzeitig bespielbaren Bühnen !

 

1984-2003
Schaffung einer Plattform zwischen neuen und arrivierten Künstlern. Das Theater-Center-Forum fungierte als Karriere-Sprungbrett für namhafte Künstler. Schaffung eines Raumes für innovatives Theater. Mehrspartenbetrieb mit Repertoire und Ensuitebetrieb. Reanimierung des politischen Kabaretts. Neugestaltung der Theaterräumlichkeiten als künstlerisches Gesamkonzept. Der Zuschauer mutiert zum Darsteller
   
2004
25.Spielsaison - mit ca. 40 Premieren, einer Auslastung von über 70% und 25.000 bis 40.000 Besucher pro Jahr, zählt dieses Theater zu den erfolgreichsten und interessantesten Kleintheater dieser Stadt
   
2005-2007
Das Theater-Center-Forum bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Interessante Projekte wie ein „Thomas Bernhard Festival“, div. Uraufführungen oder Projekte mit Jugendlichen finden überregionale und internationale Beachtung
   
2008 Schaffung eines eigenen Studio-Theaters, wo auch die Ausbildung von Schauspielern mit Praktikum in Form von direkten Engagements gefördert werden soll. Die neuen Räume sollen auch für Workshops, Proben und für Produktionen der Off-Szene verwendet werden
   
2008-2010 Aufnahme der Jiddischen Kulturtage, ein Festival das jährlich stattfinden soll. Erarbeitung eines Projektes gegen Gewalt in den Schulen mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund.